• Simultanfräsen | Präzise Bearbeitung von Sonderwerkstoffen und Stahl - Zertifizierte Qualität aus Deutschland | Kramer Edelstahlverarbeitung
  • 5-Achs-Fräsen mit deutscher Präzision | Drehen | Schweißen | CNC-Bearbeitung - Kramer Edelstahlverarbeitung GmbH Lindlar | NRW

Unternehmen

1995 grün­de­te der heu­ti­ge Geschäfts­füh­rer Sieg­bert Syring, unter Mit­hil­fe von 4 wei­te­ren Mit­ar­bei­tern die Gebr. Kra­mer Edel­stahl­ver­ar­bei­tung GmbH in der Schlos­ser­stra­ße 1 in 51789 Lind­lar. Mit dem hohen Anspruch an Genau­ig­keit und Qua­li­tät erar­bei­te­te man sich fort­an eine gefes­tig­te Posi­ti­on auf dem hart umkämpf­ten Markt der Edel­stahl­ver­ar­bei­tung.

Ange­fan­gen hat das Unter­neh­men mit kon­ven­tio­nel­len Dreh­ma­schi­nen, die seit dem Jahr 2000 ste­tig durch die deut­lich effi­zi­en­te­ren CNC-gesteu­er­ten Maschi­nen aus­ge­tauscht wur­den.

Im Jahr 2002 hat sich das Unter­neh­men erst­mals durch den TÜV Rhein­land nach der dama­li­gen DIN EN ISO 9001:2000 zer­ti­fi­zie­ren las­sen. Die­se wird bis heu­te in regel­mä­ßi­gen Abstän­den durch den TÜV audi­tiert und den aktu­el­len Anfor­de­run­gen ange­passt.

Geschäftsführer und Mitarbeiterin unterhalten sich auf der Arbeit, Industrie, weißes Hemd, blaues T-Shirt, Zerspanungstechnik, Fräsen, Drehen
Zwei männliche Mitarbeiter in der Industrie, Blaue T-Shirts, Konzentration bei der Arbeit, Halle
Frau mit Brille erklärt Mitarbeiter etwas, Gestik, Industrie, Zerspanungstechnik, Fräsen, Drehen, Punkte
Logo auf blauem T-Shirt, Kappe, Mitarbeiter, junge Frau mit Brille, weißes Obereil, Industrie, grüne Maschine, Zerspanungstechnik, Fräsen, Drehen

Um die Kapa­zi­tä­ten zu erwei­tern, hat man sich 2008 dazu ent­schlos­sen, eine neue Pro­duk­ti­ons­hal­le inklu­si­ve Büro­trakt in der Ger­ber­stra­ße 13, eben­falls in Lind­lar zu bau­en. Zu die­sem Zeit­punkt wur­de der Maschi­nen­park schon nahe­zu kom­plett auf CNC-gesteu­er­te Dreh­ma­schi­nen umge­stellt.

In 2010 erwei­ter­te man das Port­fo­lio des Unter­neh­mens um den Bereich der Fräs­be­ar­bei­tung. Hier inves­tier­te man in ein neu­es 5-Achs Bear­bei­tungs­zen­trum. Die­se Anschaf­fung eröff­ne­te dem Unter­neh­men vie­le Mög­lich­kei­ten und man inves­tier­te in den fol­gen­den Jah­ren in drei wei­te­re Fräs­ma­schi­nen.

Im glei­chen Jahr ging das Unter­neh­men einen wei­te­ren gro­ßen Schritt und man stell­te den ers­ten Aus­zu­bil­den­den zum Zer­spa­nungs­me­cha­ni­ker ein. 2013 folg­te dann ein wei­te­rer Aus­zu­bil­den­der zum Indus­trie­kauf­mann. Mitt­ler­wei­le bil­det das Unter­neh­men regel­mä­ßig sei­ne neu­en Mit­ar­bei­ter erfolg­reich selbst aus.

2016 wur­de das Unter­neh­men in die heu­ti­ge KRA­MER EDEL­STAHL­VER­AR­BEI­TUNG GMBH umfir­miert.

Außenansicht Unternehmen, Himmel, Logo, Fassade, Zerspanungstechnik, Fräsen, Drehen